Geburtsvorbereitung

Was euch in meinen Kursen erwartet.

Beziehung als Basis

Gebären aus der Mitte

Schwangerschaft und Geburt ist eine der tiefsten und intimsten Erfahrungen im Leben einer Frau.Um sie kraftvoll und entspannt zu erleben braucht es einen vertrauensvollen schützenden Rahmen.In der heutigen Zeit fällt dem Partner und Vater des Kindes dabei eine meist unterschätzte Bedeutung zu. Er ist es, zu dem die Gebärende zumeist einen innigen Kontakt und ein großes Maß an Vertrauen hat. Er ist es, mit dem sie diese besondere Erfahrung teilen und von dem sie darin unterstützt werden möchte.Das ist es auch, was Männer sich wünschen ihrer Partnerin und ihrem Kind geben zu können.

Um das zu ermöglichen ist eine gemeinsame intensive Vor- bereitung hilfreich. Am Besten schon um die 30 Schwangerschaftswoche. Das Wochenende bei mir wird euren Kontakt zueinander und zum Kind vertiefen so dass ihr euch in den Wochen danach klar auf ein gemeinsames Ziel ausrichten könnt.Die Schwangerschaft wird zu einem gemeinsamen Prozess des Eltern werdens.Genau das ist es, was Frauen sich meist ausgesprochen oder unausgesprochen wünschen. Wird dieses Bedürfnis erfüllt, entsteht ein Gefühl der Sicherheit und Entspannung, das sich positiv auf die Beziehung und die Geburt auswirkt.

Den Weg gemeinsam gehen – das schafft die Grundlage für eine positive Geburtserfahrung als einem rundum erfüllenden Erlebnis. Genau das ist mein Anliegen für die Paarwochenenden. Auch weil ich weiß, wie sehr dieses gemeinsame Erleben Kraft gibt für die oft turbulente Zeit nach der Geburt.

Ich biete ausschließlich Paarkurse an. Alleinstehende Mütter können auch gerne mit Freundin kommen.

Die Kursatmosphäre

Eine vertrauensvolle Atmosphäre entsteht aus dem Anliegen der urteilsfreien Begegnung. Diese innere Haltung prägt auch den Gruppenprozess: wir üben uns selbst und anderen mit wohlwollendem Interesse zu begegnen. So entsteht Offenheit, in der sich die Gruppe gegenseitig unterstützt und bereichert.

Kursinhalte

Achtsame authentische Kommunikation

In dieser Art der wertungsfreien Begegnung biete ich an, euch über manche Themen auszutauschen und klarer zu werden.Schwangerschaft und Geburt konfrontieren uns ja auch mit tiefgehenden Veränderungen, Fragen und Unsicherheiten:

  • „Kann ich meinem Kind geben was es braucht?“
  • „Bin ich der materiellen Verantwortung gewachsen?“
  • „Ist mit einem (weiteren) Kind noch Raum für mich als Individuum und für uns als Paar?“
  • „Wo ist für uns der passende Geburtsort?“

Mit meiner Unterstützung und Techniken der ´kontemplativen Kommunikation` gelingt es Dir viel leichter, das zu spüren und auszudrücken was Dir wirklich wichtig ist. Diese Fähigkeit ist wesentlich für eine entspannte Geburt! Ebenso ist klare Kommunikation eine notwendige Voraussetzung im familiären Beziehungsalltag. Sie hilft auf Tuchfühlung mit den Befindlichkeiten und Entwicklungen des Partners zu bleiben. Die kontemplative Kommunikation basiert auf Respekt und Achtsamkeit mit uns selbst und im Kontakt.

Informationen zum Geburtsablauf

Eine exakte und anschauliche Darstellung der Vorgänge im weiblichen Körper von der Empfängnis bis zur Geburt ist für Frauen wie Männer gleichermaßen spannend und wichtig. Euch vor Augen zu führen wie komplex das Zusammenspiel der Körperfunktionen ist, das zu neuem Leben führt, lässt staunen und schenkt Vertrauen in die körpereigene Weisheit. Detailiert zu wissen, wie ein normaler Geburtsprozess verläuft, lässt euch das Geschehen intensiver erleben und gibt euch Sicherheit. Zwei- und dreidimensionales Anschauungsmaterial hilft dabei.

Körperbewusstsein und Atemarbeit

Mit diesen Informationen als Grundlage und dem Atem als Unterstützung wird die Körperwahrnehmung leichter und feiner. Dabei kannst Du z.B. erfahren wie Körperhaltung und Atem sich gegenseitig beeinflussen. Oder auch was zum Ende der Schwangerschaft mehr Raum im Bauch schafft. Eine spezielle Form der Wehensimulation lässt Dich die Kraft des Atems als Hilfe zur Entspannung und zur Anregung unterschiedlichster Körperfunktionen erleben. Unter meiner Anleitung wird es Dir von Mal zu Mal und von Atemzug zu Atemzug leichter, auch unangenehme Empfindungen zuzulassen.

Das Zauberwort ist Hingabe - das Vertrauen in die Lebenskraft im Einatmen und in die Erde die uns trägt im Ausatmen. Wenn Du das erfahren und verstanden hast kannst Du die Zeit bis zur Geburt nutzen um diese Kunst immer mehr zu verfeinern. Du lernst auch, Dein Kind in diese Übungen mit ein zu beziehen , es von Anfang an als ein bewusstes Wesen anzusprechen. Dein Partner unterstützt Dich dabei.

Diese Entwicklung hin zu mehr Achtsamkeit, Vertrauen und innerer Ruhe werdet ihr konkret im Kurs erleben. So könnt ihr der Geburt mit Vertrauen und Vorfreude entgegen sehen.

Visualisieren - Die Kraft der Vorstellung

Die alte kraftvolle Technik der Visualisierung hat inzwischen in Bereichen wie Raumfahrt, Medizin und Profisport Einzug gehalten. Auch wir können sie nutzen. Geburt können wir nicht machen. Und egal wie viele Geburten wir schon erlebt haben wissen wir nicht was dieses Mal sein wird. Und doch ist es entscheidend, mit welchen Vorstellungen Du in die Geburt gehst. Deshalb lernst Du auch Deine Körperwahrnehmung zu schulen und Dir die Geburt Deines Kindes ganz konkret vorzustellen. Ich gebe dir dafür unterschiedliche Bilder, die Dir helfen, Deine ganz eigene Vorstellung zu entwickeln. Damit kannst Du Deinen Körper und Dein Baby immer konkreter auf die Geburt einstimmen.

Geburtspositionen

Nach diesen Kursteilen sind Deine Vorstellungen von der Geburt schon sehr anschaulich, Du bist sozusagen schon richtig in Geburtsstimmung. Deine Körperwahrnehmung ist verfeinert und so spürst Du ganz instinktiv welche Geburtspositionen für Dich unterstützend sind. Ich mache Dich mit verschiedenen Möglichkeiten vertraut. Du kannst damit experimentieren und Deinen Partner mit einbeziehen. Dabei zeige ich den Männern auch noch eine besondere Art der Kreuzbeinmassage und andere Möglichkeiten Dein Einlassen auf den Geburtsprozess und das Entspannen in den Wehenpausen zu unterstützen. Es ist wie eine Generalprobe und oft fällt dabei der Satz: „Jetzt kann's eigentlich losgehen. Ich freu mich schon drauf.“