Belastende Geburtserfahrungen

Belastende Geburtserfahrungen

Viele Frauen und oft auch die Männer erleben die Geburt ihres Kindes als unschöne, verletzende und belastende Erfahrung.

Wenn aber der schlimmste Stress vorbei ist und Mutter und Kind gesund sind, wird das ungute Gefühl oft wegrationalisiert: „Es ist ja alles gut gegangen.“ Die Freude über das Baby und das Beschäftigt sein helfen auch es zu verdrängen. Manchmal macht eine schwere Geburt es auch schwer überhaupt in die Freude zu kommen und eine tiefe entspannte Bindung zum Baby aufzubauen.

Und oft genug, wenn Frau das Bedürfnis hat darüber zu sprechen, bekommt sie Sätze zu hören wie: „Was willst du denn, es ist doch jetzt alles gut.“ oder: „Jetzt lass es halt mal gut sein.“ Das soll gut gemeint sein, macht aber das Ganze meist noch schlimmer, weil Frau dann das Gefühl hat, sie würde dramatisieren. Dabei ist es so wichtig, dass Frau oder auch Mann darüber sprechen kann. Dass die unverdauten Erlebnisse ernst genommen und geteilt werden können.

Sogar noch Jahre danach kann ein solches Integrieren Erleichterung schaffen und den Kontakt zum Kind vertiefen. Wenn du eine solche schmerzliche Geburtserfahrung hattest möchte ich dir Mut machen, dich dem Erlebten nochmal liebevoll zuzuwenden und es neu einzuordnen. Ich biete dir dafür meine einfühlsame Unterstützung an. Hilfreich ist ein solches Nachbereiten auch besonders dann, wenn eine weitere Geburt bevor steht. Bereinige die ungute Erfahrung damit sie die kommende Geburt nicht unnötig erschwert.

Ruf mich an, wenn du dazu noch Fragen hast oder einen Termin ausmachen möchtest.